SIMPLY_SWING – Entriegelung zur Verbreiterung der Türöffnung

nr0In Pflegeheimen, Krankenhäusern und ähnlichen Einrichtungen genügen im normalen Betrieb Türöffnungen mit 90cm lichter Durchgangsbreite, um die Anforderungen an barrierefreie Zugänge zu erfüllen.

Gelegentlich ist es jedoch notwendig, auch Pflegebetten oder besonders breite Rollstühle durch die Tür zu bewegen, was eine Öffnung von mindesten 1,25m erforderlich macht.

Dimensioniert man die Türen nach dieser, selten benötigten, Maximalgröße, vergrößert sich mit der Öffnung auch der Flächenbedarf für die Türflügel um ca. 40%.

Die SIMPLY_SWING Raumspartür soll deshalb auch in einer, ebenfalls patentrechtlich geschützten, Ausführung hergestellt werden, bei der im Normalgebrauch die Türflügel nur ca. 2/3 der Wandöffnung, aber bei Bedarf durch manuelle oder automatische Entriegelung die gesamte Breite freigeben.

Hier die Darstellung des Bewegungsablaufes mit Angaben des Platzbedarfes und der Durchgangsbreiten:nr1Tür geschlossen vor 1,25m breiter Türöffnung.


nr2Tür wird geöffnet.


nr3Tür erreicht die maximale Ausladung der Flügel in den Raum / Flur.


nr4Es steht eine Durchgangsbreite, die einer 75er Tür entspricht, zur Verfügung.


nr5Es steht die für Rollstuhlfahrer erforderliche Öffnungsbreite von 90cm zur Verfügung.


nr6Nach der Entriegelung des rechten Flügels steht die gesamte Wandöffnung als Durchgang zur Verfügung.

Ein automatisches Entriegelungssystem gibt den Flügel nach Überwindung eines spürbaren Widerstandes frei, so daß zum Beispiel unter den Umständen einer Evakuierung im Notfall ein Pflegebett aus dem Raum geschoben werden kann, ohne das die Helfer die Bedienung eines Notentriegelungssystems kennen und in Panik anwenden müssen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter SIMPLY_SWING ■ Raumspartür abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.